Freundschaftsspiel SC Osterbrock2 vs SV „Germania“ Thuine

Am gestrigen Donnerstagabend fand ein Freundschaftsspiel zwischen obigen Mannschaften in Osterbrock statt. Nach einigen Unterbrechungen wegen Regen und Gewitter kam ein unterhaltsames Spiel  zustande. Der Mannschaftsführer des SC Osterbrock2 versuchte neue Bouleregeln umzusetzen und begann das 1. Triplette mit 3 Kugeln. Was bei den Thuinern auf einiges Unverständnis stieß. Ich verstand sowas gar nicht, die Thuiner hätten es doch auch mit 3 Kugeln versuchen können, oder? Aber nach einer hitzigen Debatte über die Regeln wurde das Spiel freundschaftlich weitergeführt.

Nach den Triplettes stand es 1:1.  Die anschließenden Doublettes verliefen ausgeglichen. SC Osterbrock gewann eins und Thuine gewann eins. Im entscheidenden Doublette konnte die Ehefrau des Mannschaftsführers Bärbel Kieke zusammen mit Michael Penning mit 13:11 Punkten den Sieg nach Osterbrock holen.

Nach dem Spiel kam es zu einem gemütlichen Beisammensein bei Hot-Dogs, die übrigend hervorragend waren und auch restlos verzehrt wurden, Bier und einer Flasche Black Sambuca.

DM 2017 Triplette in Schüttorf

Deutsche Pétque-Meisterschaften in der Formation: Triplette
Die Pétanque-BOULE-Elite Deutschlands zu Gast in Schüttorf (Niedersachsen)

Der FC Schüttorf 09 e.V. richtet zum wiederholten Male eine DEUTSCHE MEISTERSCHAFT im Pétanque-BOULE aus.
Am
17. und 18. Juni 2017 werden sich 384 Spitzensportler der Bouleszene im Sportpark des FC 09 messen, denn 128 Teams aus ganz Deutschland
kämpfen in der sogenannten Königsdisziplin des Boulesports (‚Triplette‘) um den Deutschen-Meister-Titel 2017.

Boule ist eine Sportart, die auch bei uns in der Gegend immer mehr Anhänger findet – denn Boule ist cool –  und kann in jedem Alter erlernt und gespielt werden.
Die sportliche Variante heißt ‚Pétanque‘.
Bei der Formation ‚Triplette‘ treffen zwei Teams mit jeweils drei SpielerInnen aufeinander. Jeder Spieler kann dabei mit zwei Boule-Kugeln spielen. Beim dieser sogenannten Königsdisziplin versucht der Leger (Pointeur) seine Kugel möglichst nahe der Zielkugel zu plazieren, während der Schießer (Tireur) die Aufgabe hat, bestplazierte Kugeln des Gegners möglichst so wegzuschießen, dass seine eigene dabei auf der gleichen Position liegen bleibt. Der Mittelspieler (Milieu) ist meistens der stärkste Spieler im Team. Er legt oder schießt – je nach Spielsituation. Eine Boule-Partie endet erst, nachdem ein Team insgesamt 13 Punkte erreicht hat.
Punkte erzielen nur die Kugeln, die näher an der Zielkugel liegen, als die beste Kugel des gegnerischen Teams.

Für alle, die nicht an beiden Tagen nach Schüttorf fahren wollen ein kleiner Tipp: Der zweite Tag wird nicht nur insgesamt übersichtlicher, sondern der Zuschauer hat an diesem Tag eher die Möglichkeit, den Spitzenspielern in den Final-Spielen ganz nah zu sein, um die Spieltaktik zu verfolgen.

So oder so – sie werden sehen: Pétanque-Boule – ist leicht zu spielen, aber schwer zu gewinnen.

***********************************************************************************************************************************************************************************************

Interessengemeinschaft

Pétanque-BOULE
Neuenkirchen/St. Arnold

Edmund Bischoff

 

Kontaktdaten:
Edmund Bischoff
Josef-Hendel-Straße 14
48485 Neuenkirchen

Telefon: + 49 5973 – 3146
Mobil: + 49 172 533 3024
E-Mail: BischoffEde@gmail.com